Automobilzulieferer

Eigenschaften und Besonderheiten
Einblick in die Branche

Kaum eine andere Industrie ver­zeichnete in den ver­gangenen zwei Jahr­zehnten ein Wachs­tum wie die Automobil­zulieferer. Stück­zahl­zunahme, eine größere Teile­komplexität, neue Technologien und ein stark ge­stiegener Anteil an der Wert­schöpfung haben diese Ent­wicklung massiv be­günstigt. Parallel dazu ist der Wett­bewerbs- und Preis­druck gewachsen. Grund hierfür ist das Sourcing der Automobil­hersteller und der großen Zulieferer (1-tier) in einem globalen Markt, steigende Roh­stoff­preise und ins­besondere die per­manenten Kosten­senkungs­programme über die gesamte Branche. Kürzere Produkt­lebens­zyklen, eine hohe Teile­varianz bei ab­nehmenden Mengen und die kaum plan­baren Bedarfe fordern der Branche hohe Flexibilität in Produktion und Logistik ab.

Herausforderungen zur
Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Spezifische Rahmen­bedingungen und be­sondere Heraus­forderungen, die charakteristisch für die Branche der Automobil­zulieferer sind:

  • Weltweite Produktions­netze mit kunden­nahen, lokalen Werken
  • Produktions­standorte in Ost-Europa haben Kapazitäts­grenzen er­reicht und Kosten­vorteile ein­gebüßt, Effizienz­steigerungs­programme und nach­haltig optimierte Strukturen sind not­wendig
  • Global Sourcing inklusive langer Logistik­ketten und steigenden Local Content-Anteilen
  • Bestands­optimierung und minimale Durchlauf­zeiten in globalen Supply Chains
  • Produktion und Be­lieferung der Kunden 'Just in Time' (JiT) und 'Just in Sequence' (JiS) unter Gewähr­leistung höchster Versorgungs­sicherheit und Produkt­qualität
  • Lean Manage­ment in Produktion und Logistik zur Effizienz- und Flexibilitäts­steigerung, Ein­führung eines firmens­pezifischen Produktions­systems
  • Um­setzung von Kunden­standards und Be­lieferung in der ge­wünschten Anliefer­variante
  • Einsatz intelligenter Planungs- und Steuerungs­systeme in Produktion und Logistik
  • Lieferanten­management via Supplier Relationship Manage­ment-Tools (SRM), ins­besondere das Thema Risiko­management von Liefer­ketten (Supply Chain Risk Management) wird immer wichtiger
  • Zu­nehmende Transport­umfänge und die Er­höhung der Transport­kosten­anteile forcieren neue Transport­konzepte, wie z. B. gesteuerte Ab­holung oder 4PL, und er­fordern eine permanente Optimierung
  • Positionierung mit Zuliefer­teilen im Zukunfts­markt für Elektro­fahrzeuge
  • Ver­änderungen in Antriebs­konzepten erfordern von be­troffenen Zulieferern An­passungen in ihren jeweiligen Produkt­portfolios
  • Beteiligung am kunden­unabhängigen und lukrativen Ersatzteil­markt (Independent Aftermarket)

ebp-consulting
Ausgewählte Beratungsschwerpunkte

  • Versorgungs­planung im Produkt­entstehungs­prozess
  • Total Landed Cost-Optimierung
  • Optimierung von Beschaffungs­netzwerken
  • Optimierung Einkaufs­prozesse und Ein­führung Supplier Relationship Management
  • Lieferanten­management
  • Lean Production und Lean Logistics
  • Intralogistik nach dem Line-back-Prinzip
  • Umsetzung von 'Just in Sequence' in Produktion und Logistik
  • Logistikcenter für die Produktionsversorgung
  • Kommissionierzonen und Supermarktkonzepte
  • Interbetriebliche Transportkonzepte mittels Routen­zug oder Fahrer­loser Transport­systeme (FTS)
  • Materialflusskonzepte für Produktionsstandorte
  • Erweiterung von Werkstrukturen
  • Bereitstellungskonzepte für Montagen und Fertigungs­bereiche
  • Logistikoutsourcing, Dienst­leister­aus­schreibungen
  • Umstellung von Transportkonzepten, z. B. Milkruns und taktische Touren­planung
  • Transport- und Fracht­kosten­optimierung sowie Bestands­optimierung mittels Big Data Analytics-Tools
  • Verpackungs- und Behälter­optimierung
  • Produktions­planung und -steuerung, Einführung von Pull-Steuerung und nivellierter Steuerung mittels Heijunka
  • Ersatzteil­abwicklung in Lager und Distribution
  • Management kritischer Liefer­ketten

Projektbeispiele
Kundennutzen durch Branchenexpertise

Eine Selektion aus unserem umfangreichen Projektspektrum.

Optimierung Werkslogistik und strategische Neuplanung bei einem 1-tier-Systemzulieferer:

  • Entwicklung eines mittelfristig umsetzbaren, ganzheitlich neuen Logistikkonzepts an einem großen Produktionsstandort in Osteuropa mit neuem Logistikzentrum inklusive AKL-Lager, Supermarktkonzept, Routenzugversorgung und der Materialbereitstellung an den Montagelinien.
  • Kurzfristige Optimierung der Logistik zur Bewältigung eines enormen Wachstums zur Absicherung der geplanten Produktneuanläufe. Reduktion der Materialreichweiten an der Montage zur Schaffung von freien Flächen. Umsetzung von Lean Logistics-Prinzipien.

Neu­planung des zentralen Distributions­lagers im Bereich After Sales bei einem 1-tier Teile­lieferanten:

  • Grob­planung von Layout, Material­fluss und Ein­richtung mit Hoch­regal- und Fach­boden- und Block­lager für dynamischen Umschlag sowie manuellen Transporten und automatischer Förder­technik inkl. Aus­schreibungs- und Verhandlungs­unterstützung
  • Fein­planung von Lager­prozessen von Waren­eingang über Ein­lagerung, Nach­schub, Kommissionierung, Ver­packung und Waren­ausgang inkl. Erstellung Spezifikation für die parallele Um­stellung von WM zu EWM
  • Erstellung einer Umzugs­planung mit Maß­nahmen­katalog und Begleitung in der Stabilisierungs­phase inkl. regel­mäßigen GAP-Analysen bezüglich SOLL- und IST-Prozess

Werkstruktur- und Materialflussplanung bei einem 1-tier-Modulzulieferer:

  • Maschinenaufstellungsplanung und Neuordnung des Werkslayouts unter Anwendung von Lean Production-Prinzipien.
  • Optimierung des Materialflusses und der kompletten Logistik an einem Standort. Planung mehrerer Logistikcenter-Szenarien.
  • Bestandsoptimierung durch Reorganisation der Planungs- und Steuerungsprozesse unter Anpassung des ERP SAP ECC 6.0.