Automobilhersteller

Eigenschaften und Besonderheiten
Einblick in die Branche

Starker Wett­be­werb und Kosten­druck prägen die Automobil­branche, und ganz be­sonders die Fahr­zeug­hersteller. Hinzu kommen Heraus­forderungen, wie die stark zu­nehmende Produktvielfalt, die wachsende Teile­komplexität und die kaum zu beherrschende Varianten­vielfalt sowie End­kunden, die noch bis kurz vor Produktions­start ihr Auto individuell konfigurieren wollen und kurze Liefer­zeiten erwarten. Nur mit effizienten Prozessen und permanenten Optimierungs­maßnahmen gelingt es der Automobil­industrie diese An­forderungen zu meistern. Die Um­setzung von Industrie 4.0 in Produktion und Logistik ist gerade des­halb in dieser Branche ein Schlüssel­thema. Die nach­haltige Expansion in neuen Kern­märkten, wie China oder Indien, und die erfolg­reiche Ein­führung zu­künftiger Schlüssel­technologien in der Antriebs­technologie, ins­besondere der E-Mobility und dem Info­tainment im Fahrzeug, sind bedeutsam für die Zukunfts­fähigkeit der Unter­nehmen dieser Branche.

Herausforderungen zur
Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Spezifische Rahmen­bedingungen und besondere Heraus­forderungen, die charakter­istisch für die Branche der Automobil­hersteller sind:

  • Weltweite Produktions­netze mit kunden­nahen, lokalen Werken, vor allem in China und Mexiko werden Produktions­kapazitäten massiv ausgebaut
  • Global Sourcing in­klusive langer Logistik­ketten und steigenden Local Content-An­teilen an vielen welt­weiten Produktions­standorten erfordern ein leistungs­fähiges Supply Chain Management
  • Hohe Arbeits­teiligkeit und enge Zusammen­arbeit zwischen Herstellern und Zulieferern, 'Just in Time' (JiT) und 'Just in Sequence' (JiS) sowie Liefer­beziehungen sind Standards, die selbst über lange Distanzen beherrscht werden müssen
  • Lean Production und Lean Logistics zur Effizienz- und Flexi­bilitäts­steigerung sowie die konsequente Um­setzung des firmen­spezifischen Produktions­systems sind Prinzipien, die bei Automobil­herstellern einen hohen Stellen­wert haben und ständig weiter­entwickelt werden
  • Einstieg in den Markt für Elektro-/Hybrid­fahrzeuge und Auf­bau bzw. Aus­bau der hierzu not­wendigen Kern­kompetenzen in Produktion und Logistik
  • Starke Zu­nahmen in der Baureihen­vielfalt und der Teile­varianz haben die Teile­anzahl nahezu explosions­artig erhöht, dies führt zu sehr aufwendigen Logistik­modellen und erfordert ein leistungs­fähiges Lieferanten­management
  • Markt­gerechte internationale Auftrags­abwicklungs­prozesse (Order-to-Delivery) werden immer bedeutender mit dem Blick auf die Ein­haltung von Liefer­terminen und Minimierung von Fertig­fahrzeug­beständen
  • Aftermarket-Services mit steigenden An­forderungen und lukrativen Umsatz­potenzialen, etwa bei der Ersatzteil­versorgung oder dem Vertrieb von Accessoires

ebp-consulting
Ausgewählte Beratungsschwerpunkte

  • Versorgungs­planung im Produkt­entstehungs­prozess
  • Optimierung von Total Landed Cost
  • Optimierung von Beschaffungs­netzwerken
  • Lieferanten­management
  • Lean Production und Lean Logistics
  • Logistik­center für die Produktions­versorgung
  • Intralogistik nach dem Line-back-Prinzip
  • Kommissionierzonen und Supermarkt­konzepte
  • Inter­betriebliche Transport­konzepte mittels Routen­ug oder Fahrer­loser Transport­systeme (FTS)
  • Bereit­stellungs­konzepte für komplette Fahrzeug­montage­linien
  • Erweiterung und Um­planung von Werk­strukturen
  • Befähigung kritischer Liefer­ketten
  • Transport- und Fracht­kosten­optimierung
  • Durchführung von Big Data-Analysen zur Optimierung von Trans­porten und Be­ständen
  • Verpackungs- und Behälter­optimierung
  • Ersatzteil­abwicklung in Lager und Distri­bution
  • Supply Chain Design für Elektro­fahrzeug­hersteller

Projektbeispiele
Kundennutzen durch Branchenexpertise

Eine Selektion aus unserem umfangreichen Projektspektrum.

Werkslogistik- und Versorgungs­planung an internationalen Standorten für einen deutschen Premiumhersteller:

  • Bereitstellplanung und Entwicklung von Versorgungskonzepten für die Linienversorgung im Zuge der Einführung von mehreren neuen Fahrzeugmodellen am Standort in England. Anpassung der Routenzug- und Verkehrsflusskonzepte sowie der Kommissionierung im Supermarkt. Neukonzeption der Prozesse und Strukturen im Logistikzentrum im Kontext neuer Belieferungsmodelle. Begleitung der Umsetzungs- und Anlaufphasen.
  • Konzeption und Umsetzung von JiT-/JiS-Versorgungsmodellen für mehr als 20 Teilefamilien im Rahmen der Einführung eines komplett neuen Fahrzeugmodells am Standort in Südafrika. Planung der passenden Bereitstellungskonzepte und Routenzugverkehre. Entwicklung der notwendigen logistischen Werksstrukturanpassungen.

Konzeption eines Logistikcenters zur Versorgung eines Volumenwerks eines Automobilherstellers an einem deutschen Standort:

  • Gesamtkonzeption des werksintegrierten Logistikcenters inklusive der Versorgungskonzepte für alle Montagelinien des Werkes. Konsolidierung von Außenlagern an einem Standort und Integration eines automatischen Supermarktes. Übernahme der Rolle des Generalplaners inklusive der Bauplanung.
  • Design der Lagerfunktionen/-bereiche, des Layouts und aller relevanten manuellen und automatischen Prozesse. Technikplanung und Ausschreibungsunterstützung eines automatischen Kleinteilelagers (AKL) mit automatischen Funktionen für Depalettierung, Labelung, Einlagerung, Kommissionierung/Sequenzierung und  Befüllung der Routenzüge.

Reorganisation der Ersatzteilabwicklung am Zentrallagerstandort eines deutschen Premiumherstellers:

  • Optimierung der Prozesse und Strukturen im Zentrallager unter Anwendung von Lean Logistics-Prinzipien. Reduktion der Durchlaufzeiten und Erhöhung der Produktivität um mehr als 20%. Erhöhung der Lieferservicegrade und der Volumenflexibilität.
  • Einführung neuer Lagerprinzipien durch den Einsatz anforderungsgerechter Techniken für Kommissionierung und Transport. Optimierung der Sortimentsverteilung zur Reduktion der Wege- und Handlinganteile in der Kommissionierung und in der Versandbereitstellung.
  • Einführung einer hochleistungsfähigen Kommissionierzone für die Abwicklung von sehr schnelldrehenden Artikeln und sich häufig wiederholenden Auftragsstrukturen.