Einkauf und Beschaffung

Einblick in
das Kompetenzfeld

In Einkauf und Beschaffung steht die Kosten­einsparung bei gewohnt hohen An­sprüchen an Produkt, Qualität und Liefer­service mehr denn je im Zentrum des Handelns. Dabei haben sich im globalen Beschaffungs­markt die Rahmen­bedingungen und Chancen erheblich verändert. Darüber hinaus sind zu­nehmende Kunden­individualisierung der Produkte und stetig ab­nehmende Auftrags­durchlauf­zeiten weitere bestimmende Einfluss­faktoren für den Erfolg in diesem Geschäfts­bereich. Themen des Supply Chain Managements stehen in engem Zusammen­hang mit dem Einkauf bzw. der Beschaffung. Eine integrative Be­trachtung ist aus unserer Sicht nicht nur im Rahmen von Re­organisations­projekten not­wendig, sondern vor allem auch im Sourcing und der operativen Be­schaffung. Nach­haltig sichere Liefer­ketten zu gesamt­heitlich optimierten Kosten sind das Ziel.

Einblick in
aktuelle Themen

Lieferanten­management – Erfolgs­faktor für die Beschaffung

Ein standardisiertes Lieferanten­management deckt früh­zeitig drohende Probleme auf und ist die Basis für nach­haltig effiziente Prozesse. Die Bewertung und Aus­wahl der Lieferanten aus Sicht der Supply Chain ist not­wendig, um die einkaufs­getriebene Ent­scheidung für einen Lieferanten im Sinne einer Total Cost of Ownership (TCO) Be­trachtung ab­zu­runden. Hierzu kommen Bewertungs­systematiken für alle relevanten Produktions-, Logistik- und Qualitäts­bereiche zum Einsatz. Strategische Lieferanten mit offen­sichtlichen Defiziten müssen über ein Coaching­modell entwickelt werden. Gemein­sam mit dem Kunden, häufig unter­stützt durch externe Berater wie die der ebp-consulting, werden Maß­nahmen ent­wickelt und deren Umsetzung genauestens verfolgt. Bei Bedarf können die Prozess­beteiligten in diversen Methoden geschult werden. Für eine reibungs­lose, standardisierte Liefer­beziehung ist eine elektronische An­bindung über EDI oder WebEDI zum Austausch von Bedarfs-, Bestell- und Liefer­informationen obligatorisch. Avisierte Lieferungen und ein­deutige Waren­kenn­zeichnungen er­leichtern die Waren­ver­einnahmung und den Material­fluss enorm, schon deshalb sollten diese logistischen Grund­prinzipien im Rahmen des Lieferanten­managements verankert und nach­haltig gelebt werden.

Potenzial­analyse zur Ermittlung von Handlungs­feldern im Einkauf

Kosten­optimierung im Einkauf, die Reduktion der Gesamt­ausgaben für zu beschaffende Güter und die Er­höhung der Effizienz der Einkaufs­organisation sind die vor­dringlichsten Optimierungs­ziele in Unter­nehmen mit hohem Be­schaffungs­volumen. Mit Hilfe einer Potenzial­analyse werden relevante Handlungs­felder identifiziert. Im Fokus dieses Quick Scans steht das Einkaufs­volumen mit den Haupt­material­gruppen und den Top-20-Lieferanten. Relevant dabei ist, das be­einfluss­bare Einkaufs­volumen zu identifizieren und die dazu not­wendigen Methoden/Tools, wie z. B. Bündelungen, Lieferanten­tage und neue Sourcing­strategien, fest­zulegen. Die Ab­schätzung durch den Methoden­einsatz er­reich­barer Ein­spar­effekte erfordert viel Er­fahrung, und letztlich kann erst nach Durch­führung der Optimierungs­maß­nahmen ein Fazit über die nach­haltig er­ziel­baren Effekte gezogen werden.  Begleitend sind die Einkaufs­prozesse und die Einkaufs­organisation kritisch zu durch­leuchten. Klare Zuständig­keiten in strategischen und operativen Einkaufs­themen, die Ver­antwortung für definierte Material­gruppen und die Ver­meidung von Maverick-Buying sowie ein konsequentes Einkaufs­controlling sind typische Handlungs­felder, die mit Nach­druck um­gesetzt werden müssen. Die beschriebene standardisierte Potenzial­analyse liefert die Grund­lage für nach­gelagerte dedizierte Optimierungs­projekte.

Kompetenzen der ebp-consulting
Eine Auswahl

Wir unter­stützen Ihr Unter­nehmen dabei, die Ein­kaufs­prozesse zu optimieren, die Möglich­keiten im Sourcing effizient zu nutzen und ein integriertes Handeln zwischen Einkauf und Be­schaffung mit dem Supply Chain Manage­ment sicher­zu­stellen. Unsere Berater kombinieren die Praxis­erfahrung und Methoden­kompetenz aus diesen beiden Bereichen in be­sonderem Maße als Mehr­wert in Ihren Optimierungs­projekten.

Ein­kaufs­volu­men und Material­grup­pen
Pro­zesse und Organi­sation
Ver­hand­lung und Liefer­anten­gespräche
Be­schaffungs­markt und Sour­cing
Lieferanten­manage­ment/SRM
Download

Ein­kaufs­volu­men und Material­grup­pen

  • Durchführung von Portfolioanalysen
  • Materialgruppen­strukturierung und -bereinigung
  • Lieferantenreduktion je Materialgruppe
  • Versorgungs­risiko­analysen für Material­gruppen
  • Durchführung von Make-or-Buy-Analysen
  • Durchführung von Wert- und Einkaufs­preis­analysen

Pro­zesse und Organi­sation

  • Zentral- und Dezen­tra­lisierung von Ein­kaufs­funktionen
  • Aufbau und Etablie­rung eines stra­te­gischen Einkaufs
  • Zuordnung und Aus­richtung der stra­te­gi­schen und operativen Aufgaben
  • Einführung eines Mate­ri­algruppen­managements
  • Definition der Prozess­schnittstellen zwischen Einkauf, Logistik und SCM

Ver­hand­lung und Liefer­anten­gespräche

  • Definition und Aufsetzen von Cost-Saving-Projekten
  • Definition von Verhandlungs­strategien
  • Vorbereitung und Durchführung von Materialgruppen-/­Lie­ferantentagen
  • Entwicklung von Rahmen­verein­ba­rungen
  • Vorbereitung und Durchführung von Online-Auktionen

Be­schaffungs­markt und Sour­cing

  • Definition der Sourcing-Strategie
  • Entwicklung teile- oder materi­algruppen­ori­en­tier­ter Sourcing-Kon­zepte (Bedarfs- und Lieferanten­bündelung, Single-, Dual-, Multiple-Sourcing)
  • Unterstützung in der Suche und Auswahl neuer Lieferanten
  • Unterstützung im Auf- und Ausbau von China-/Asien-Sour­cing
  • Unterstützung in der Modul- und System­beschaffung

Lieferanten­manage­ment/SRM

  • Lieferanten­bewertung und Lieferanten­auditierung
  • Aufbau eines Liefer­anten­controllings
  • Liefer­an­ten­ent­wick­lung und -befähigung
  • Beschaffungs­tech­ni­sche Lieferanten­an­bindung
  • Supply Chain Risk Management
  • Anforderungs­spezi­fi­ka­tion und Auswahl von SRM-Tools